MS-Kochbuch „Lieblingsküche“

„Lieblingsküche“ – ein Kochbuch mit einfachen und leckeren Rezepten von MS-Betroffenen, aber nicht nur für Betroffene! Ergänzt mit alltagstauglichen Tipps & Tricks wie: Was sollte ich immer im Vorratsschrank haben, um einige dieser Rezepte spontan zu kochen? Welche Lebensmittel könnte ich austauschen, wenn ich einfach mal Tierisches durch Pflanzliches ersetzen möchte, u.v.m.

Bestellung direkt bei mir oder bei DMSG Niedersachsen e.V.:

Multiple Sklerose Ernährungsberatung (MS) Kochbuch
MS-Kochbuch bestellen

Parkinson Ernährungsberatung Lüneburg

Die Parkinson-Krankheit, auch bekannt als Schüt­tel­lähmung, ist eine Erkrankung des Gehirns und beginnt meistens jenseits des 50. Lebensjahres. Schät­zun­gen zufolge leiden ein bis zwei von 1000 Menschen in Deutschland daran. Ihre Ursachen sind bislang noch nicht vollständig geklärt.

Mrobus Parkinson Ernährung Therapie Beratung Lüneburg Hamburg Uelzen

Symptome und Verlauf von Parkinson

Die typischen Symptome einer Par­kin­son­er­kran­kung sind Bewegungs­armut (Akinesie), Muskel­stei­fe (Rigor) und Zit­tern in Ruhe (Ruhe­tremor). Das bekannteste Symptom ist das Zit­tern der Hände der Pa­tienten. Auch möglich sind lang­sa­me­re Be­we­gungen und sogar Steifigkeit. Die Fein­mo­to­rik wird schlechter und die Mimik starr. Mögliche weitere Krank­heits­fol­gen sind zum Bei­spiel Harn­blas­en- und Verdauungs­störungen (Verstopfung), Kreis­lauf­pro­bleme, eine erhöhte Talg­pro­du­ktion der Haut, Kon­zen­tra­tions­störungen sowie De­pressio­nen.

Dopamin als Ursache von Parkinson

Bei der Parkinson-Krankheit spielt vor allem Dopamin eine wichtige Rolle. Durch die Schä­di­gung von Nerven­zellen im Gehirn kommt es zu einer Störung der Produktion von Dopamin. Dopamin ist für die Signalübertragung an der Verbindung zweier Nervenzellen notwendig. Mit zu wenig Dopamin funktioniert diese Übertra­gung nicht reibungslos und das wiederum bedeutet, dass die Steuer­si­gnale an Muskeln nicht korrekt übermit­telt werden. Die Zer­störung dieser Zellen be­ein­trächtigt also die Fähigkeit, Be­we­gun­gen zu beginnen oder zu koordinieren.

Parkinson schreitet in der Regel langsam voran und schränkt die Bewegungs­fähigkeit ein. Nach der Diagnose führen viele Menschen noch lange ein weitgehend selbstständiges Leben. Denn die Krankheit schreitet nur langsam voran und ihre Be­schwer­den lassen sich durch wirksame Be­hand­lungs­mög­lich­kei­ten lindern. In erster Linie werden sie mit Me­di­ka­men­ten behandelt.

Parkinson Therapie, Behandlung, Ernährung

Die Therapien bestehen aus einer Kombination verschiedener Maßnahmen wie Medikamente, Physio-, Logo-, Ergo- und Ernährungs­therapie.

Es gibt keine spezielle Ernährung oder Diät, die den Verlauf der Krankheit beeinflussen könnte. Wichtig ist, dass Patient*innen ausreichend viele Kalorien zu sich nehmen und sich ausgewogen ernähren. Denn durch den erhöhten Energie­verbrauch – bedingt durch das Zittern – kann es leicht zu einem ungewollten Ge­wichts­verlust kommen. Wichtig ist auch, dass die Ei­weiß­auf­nah­me im Zusamm­ens­piel mit Dopamin beachtet wird, um Wirkverluste der Me­di­ka­mente zu verhindern.

In meiner Ernährungs­beratung versuchen wir gemeinsam die für Sie individuell passende und optimale Ernährung zu finden, z.B. Speisen mit energiereichen Zu­ta­ten anzureichern, ggf. Zusatz­nahrungen zu integrieren und weitere Be­schwer­den wie z.B. Ver­stopf­ung zu verbessern.

Foto: Ältere Frau greift nach Glas © Orawan Pattarawimonchai/Shutterstock.com – ID: 1234278772

Video: Experten-Talk 2021 Parkinson und Ernährung © Landesbeauftragter RLP Deutsche Parkinson Vereinigung e.V. https://www.parkinsontage.de/parkinson-ernaehrung/

Telefonat für ein unverbindliches Erstgespräch vereinbaren

Diese Website verwendet Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Sie stimmen zu, indem Sie die Website weiter nutzen. Datenschutzerklärung